Saas-Fee: The Capra – tierisch gut!

Höhenluft und Chalet-Romantik kombiniert mit kulinarischen Höhenflügen und top Service – gibt's im 5-Sterne-Hotel The Capra in Saas-Fee.
Saas-Fee, Hotel The Capra, Rezeption, Geissen, Kerze

Tierisch freundliche Begrüssung an der Rezeption – seitens dieser süssen Vierbeiner, und erst recht vom herzlichen Empfangsteam.

Publiziert am 01. Februar 2018

Der Schweizer Winter 2017/18 hat neben Zermatt auch Saas-Fee in die Schlagzeilen gebracht: Schneemengen wie schon lange nicht mehr sorgten für Strassenunterbrüche. Nur Stunden, bevor wir aufbrechen, wird die Strassensperre aufgehoben und wir freuen uns auf schneereiche Tage. The Capra – wir kommen!

Weil Saas-Fee autofrei ist, endet die Fahrt mit dem eigenen Wagen im grossen Parkhaus, wo auch für das Postauto Endstation ist. Mit dem Koffer durch den Schnee zu spazieren ist hier definitiv keine Alternative. Doch ein kurzer Anruf genügt, und schon kurze Zeit später kommt das Elektrowägelchen vom Hotel Capra angezuckelt. Capra bedeutet zu Deutsch Ziege. So verwundert es nicht, dass Ziegenfelle für eine wärmende Sitzgelegenheit sorgen. Auf dem Weg zum Hotel staunen wir über die riesigen Mengen Schnee, die überall auf den Dächern liegen...

Saas-Fee, Hotel The Capra, aussenansicht

Das Äussere des Hotels The Capra verrät nicht so viel über seine hochstehenden inneren Werte.

Saas-Fee, Hotel The Capra, Saas-Fee

Von unserem riesigen Balkon aus sehen wir ins Dorfgeschehen hinein...

Saas-Fee, Hotel The Capra, Saas-Fee, Bergwelt

aber auch in die schneebefrachtete Dächer- und Berglandschaft.

URCHIGE GEMÜTLICHKEIT OHNE CHICHI

Im Capra werden wir herzlich mit einem Glas Walliser Weissweins begrüsst und danach in unser Zimmer Nr. 13 geführt. Gut, dass wir nicht abergläubisch sind ;-) Die geräumige Signature Suite gefällt uns auf Anhieb, denn wir mögen den zurückhaltenden Alpine-Chic – also viel Holz, gerade Formen und wenig Schnickschnack. Das zieht sich übrigens durchs ganze Haus. Doch mit der Optik alleine gewinnt kein Hotelzimmer. Drei Schränke mit insgesamt 31 (!) Kleiderbügeln überzeugen hingegen! Gerade im Winter, wenn die Garderobe voluminös ist, ein willkommener Komfort. Die gesamte Einrichtung lässt hier wirklich keine Wünsche offen – wir können auch zwischen Dusche und Badewanne wählen. Und nicht zu verachten: vom riesigen Balkon aus, der bis weit um die Hausecke reicht, ist die Aussicht in die umliegenden Berge schlicht grandios.

Ein wenig sympathische Verspieltheit muss dann aber doch sein: Statt der üblichen Türschilder dient ein Holzgeisslein an einer Kordel der Kommunikation. Aussen an die Türfalle gehängt, bedeutet es: «Bitte nicht stören». Auch auf der Bettumrandung thront ein Geisslein. Legt man es morgens aufs Bett, wird es neu bezogen. Originell völlig unterschiedlich sind auch die Türstopper, die man da und dort entdecken kann.

Saas-Fee, Hotel The Capra, zimmer 13

Gemütlich, geräumig und mit bequemem Bett ausgestattet, haben wir im The Capra eine gute Nacht verbracht.

Saas-Fee, Hotel The Capra, zekoration, ziege, holzziege

Ziegen sind hier allgegenwärtig: An der Türfalle als «Bitte nicht stören»-Mitteilung und auch am Schirmständer vor dem Hauseingang.

Saas-Fee, Hotel The Capra, bibliothek

Für gemütliche Lesestunden empfiehlt sich die Bibliothek drüben im Chalet.

Saas-Fee, Hotel The Capra, weinkeller

Der Weinkeller kann sich wahrlich sehen lassen – leider war grad keine Degustation geplant.

Saas-Fee, Hotel The Capra, lounge, bar, kaminfeuer

Nach dem feinen Abendessen kann man in der Lounge-Ecke der Bar den Tag ausklingen lassen.

EDLE MATERIALIEN UND GROSSE STILSICHERHEIT

Mit dem Streifzug durchs Haus offenbart sich auch ein Teil der Geschichte des Hauses. Das ehemalige Sporthotel wurde von den neuen Besitzern komplett umgebaut und umgetauft. Nur die Aussenmauern sind original. Mit 14 Zimmern, zwei Restaurants, gut gefülltem Weinkeller und einem ganz kleinen Spa (ist heute der Private Spa) startete man im Winter 2014/15 in die erste Saison. Dann wurde gleich nebenan das Chalet gebaut und unterirdisch mit dem Haupthaus verbunden. Somit gehören nun seit der Wintersaison 2016/17 weitere zehn Zimmer, und die gemütliche Bibliothek zum Capra. Der neue, 700 m2 grosse Peak Health Spa, ebenfalls im Chalet angesiedelt, ist hingegen erst jetzt, ein Jahr später, eröffnet worden. Nun stehen den Gästen Sauna, Dampfbad, Salztherapieraum, Fitness- und Yoga-Räume sowie ein Unterhaltungs- und Spielzimmer für Kinder und Jugendliche zur Verfügung.

Der Um- und Ausbau des Capra ist somit abgeschlossen – und sehr gelungen. Es sind nur edle Materialien sorgfältig verbaut worden, und ein Mitglied der Besitzerschaft hat in Sachen Inneneinrichtung und Dekos ein geschmackvolles Händchen... Bisher als reines Winterhotel geführt, wird es 2018 erstmals auch im Sommer geöffnet sein. GM Richard Keicher hat schon ein paar Ideen, wie er seinen Gästen den Sommeraufenthalt versüssen möchte. Wir sind gespannnt!

Saas-Fee, Hotel The Capra, pool

Wenn draussen der Schnee regiert, ist es im geheizten Pool – drinnen wie draussen – erst recht angenehm.

Saas-Fee, Hotel The Capra, sauna

Der Aufwärmer nach dem Skilaufen: Sauna mit Blick nach draussen.

Saas-Fee, Hotel The Capra, salztherapie

Eine Wohltat für die Atemwege ist der Aufenthalt im Salztherapieraum.

Saas-Fee, Hotel The Capra, beleuchtung

Im ganzen Haus sind originelle Beleuchtungen zu finden – die hier fasziniert im Spa.

EIN PARADIES FÜR GOURMETS

Im Capra darf man natürlich die Kulinarik nicht ausser Acht lassen. Da ist die Brasserie, das «gewöhnliche» Restaurant, in dem wir ausgezeichnet getafelt haben. Die Fondantsuppe (Raclette-Espuma und Röstzwiebeln) war ein Traum! Und auch das Beef Steak Tatar und The Capra Pulled Beef Burger waren ein Hochgenuss. Zugegebenermassen ein recht teurer Spass. Jedenfalls haben wir nicht einmal in Zürich 39 Franken für ein Tatar oder einen Burger ausgegeben... Aber: diese Preise gelten nur für auswärtige Gäste. Wer Halbpension gebucht hat, darf unbeschwert schlemmen.

Küchenchef Eric Glauser hat uns mit seinen Kreationen echt überrascht. Dabei hatten wir (zur falschen Zeit angereist) nicht mal Gelegenheit, sein mit 15 Gault-Millau-Punkten ausgezeichnete Gourmetrestaurant zu testen. Egal für welches der beiden Restaurants gekocht wird, die Philosophie überzeugt durch Ehrlichkeit und sorgfältige Zubereitung der saisonalen und lokalen Produkte. Weil das eh immer alle wissen wollen: der 6-Gänger kostet 165 Franken, der 4-Gänger 135 Franken und die Weinbegleitung gibt es für 100 bzw. 80 Franken pro Person (Stand: Ende Januar 2018). Wohl bekomm's!

Saas-Fee, Hotel The Capra, brasserie

Holz und urchiger Alpenchic prägen auch die Brasserie.

Saas-Fee, Hotel The Capra, tatar

Zur Vorspeise ein Rindstatar – gut gewürzt und sehr schmackhaft.

Saas-Fee, Hotel The Capra, pulled beef burger

Der Pulled Beef Burger ist von der Grösse her zwar eine Herausforderung, aber er schmeckt so gut, dass man ihn trotzdem komplett verputzt.

INFOS

The Capra

Lomattenstrasse 6
CH-3906 Saas-Fee
www.capra.ch


Die Wintersaison dauert noch bis zum 15. April 2018. Die Sommersaison beginnt am 28. Juni und dauert bis 8. September 2018, und im Dezember geht's dann wieder in die Wintersaison.

© Text: Inge Jucker; Fotos: Heinz Jucker | Travel-Experience.ch

Offenlegung: Wir waren vom Hotel The Capra für eine Übernachtung eingeladen.


Nach oben

NEWSLETTER-ABO

Abonnieren Sie unseren Newsletter und verpassen Sie keine Reisereportage mehr!

>>> Zum Newsletter-Abo