Rougemont ist eine Entdeckung wert

Von einer romanischen Kirche und einem Schloss, von alten Chalethäusern, Scherenschnitten und einem charismatischen Käser.
Schweiz, Waadt, Rougemont, Kirche Saint Nicolas, Schloss

Idylle in den Waadtländer Alpen: Das Dorf Rougemont mit seiner romanischen Kirche und dem Schloss.

Publiziert am 03. März 2017

Wir treffen uns mit der sympathischen Gästeführerin Susanne Blaser aus dem Nachbarort Château-d'Oex – der nota bene ja auch einen Besuch wert ist. Doch heute konzentrieren wir uns auf Rougemont, das früher einmal Rötschmund geheissen hat, im sogenannten Pays-d’Enhaut (Hochland) liegt und im 10. Jahrhundert von den Grafen von Greyerz erobert wurde. Erst vor etwa neun Jahren wurden hier Strassennamen und Hausnummern eingeführt, vorher gab es nur Häusernamen. Die Einheimischen wussten natürlich Bescheid, alle anderen waren verloren. Mit nicht einmal tausend Einwohnern, ist das Dorf schon noch überschaubar.

EINE VON MÖNCHEN ERBAUTE KIRCHE

Markant ist die romanische Kirche Saint Nicolas mit ihrem kleinen Friedhof. Sie wurde um 1080 von den Mönchen des Ordens von Cluny in deren Baustil errichtet und ist dem Heiligen Nikolaus von Myra geweiht, dem Schutzpatron der Kinder. Er wird bekanntlich am 6. Dezember gefeiert. Seit der Reformation – in Rougemont im Jahr 1555 eingeführt – werden in der Kirche evangelisch-reformierte Gottesdienste abgehalten. Der Blick ins Innere des Gotteshauses lohnt sich. Im Glockenturm hängen übrigens vier Glocken, drei stammen aus dem 15. Jahrhundert, die vierte wurde 1980 anlässlich der 900-Jahrfeier gegossen.

Schweiz, Waadt, Rougemont, Kirche Saint Nicolas, Eingang, Tor, Schindeldach

Eingang ins ehemalige Reich der Mönche.

Schweiz, Waadt, Rougemont, Kirche Saint Nicolas, Friedhof

Der kleine Friedhof und die Kirche Saint Nicolas strahlen viel Ruhe und Frieden aus.

Schweiz, Waadt, Rougemont, Kirche Saint Nicolas,

Und so sieht die romanische Kirche innen aus – ein Ort der inneren Einkehr.

Gleich neben der Kirche befindet sich das Landvogteischloss, das 1572 erbaut wurde. Heute ist es in Privatbesitz eines Italieners. Der Vorbesitzer war ein Amerikaner, der lange Jahre im Schloss lebte und auch hier gestorben ist.

DAS DORF DER SCHÖNEN, ALTEN CHALETS

In Rougemont hat es noch viele wirklich alte Chalets, einige sind noch in der Originalform, andere wurden leicht verändert. Typischerweise sind die grossen, zweigeteilten Holzhäuser mit zwei symmetrischen Treppen versehen und haben zwei Besitzer, meist aus der gleichen Familie. Heutzutage in einem solchen Haus zu leben, bedeutet wegen der kleinen Fenster viel Dunkelheit in den Räumen. Die Küche ist auf der Rückseite des Hauses gelegen und die Badezimmer sind eher einfach.

Schweiz, Waadt, Rougemont, altes Chalet, Zweiteilung

Ein prächtiges altes Chalet, das alle typischen Merkmale vereint.

Schweiz, Waadt, Rougemont, altes Chalet, Zweiteilung

Auch bei diesem Chalet sieht man die Zweiteilung und die Schnitzereien.

Schweiz, Waadt, Rougemont, altes Chalet, Auberge cheval blanc

Das Gebäude der Auberge du Cheval Blanc ist ebenfalls ein altes Chalet, hat aber einen anderen Aufbau.

Die Gemeinde achtet jedoch darauf, dass an der Bausubstanz möglichst nichts verändert wird. Die Inschriften an den Häusern sind oft Segenssprüche und enthalten auch die Namen des Besitzers und des Erbauers sowie das Baujahr. Bei einigen Häusern kann man alles gut lesen, bei anderen muss man schon raten. Die vorstehenden Giebelbalken waren Modeströmungen unterworfen. Mal waren sie gerade und unverziert, dann geschnörkelt oder in Spiralenform... Wir betrachten die Chalets plötzlich mit ganz anderen Augen.

MIT SCHERENSCHNITTKÜNSTLER SAUGY UNTERWEGS

Wer des Französischen mächtig ist kann sich auch vom Scherenschnittkünstler Louis Saugy (1871–1953), der in Rougemont lebte und es in Scherenschnitten und auf Ansichtskarten verewigte, durchs Dorf «führen lassen». Der Briefträger und begabte Zeichner zählt zusammen mit Hans-Jakob Hauswirth (1809–1871) zu den Begründern und Entwicklern der Volkskunst des Scherenschnitts. Auf dem 1,5 Kilometer langen Weg auf den Spuren von Louis Saugy durch Rougemont, entdecken wir auf Schautafeln 18 Werke des berühmten Scherenschneiders aus dem Jahr 1900. Die Tafeln sind dort platziert, wo Saugy einst die Ansichten zeichnete. Deshalb ist es auch spannend zu sehen, wie sich das Dorf verändert hat.

Schweiz, Waadt, Rougemont, Kulturweg, Tafel, Scherenschnitt, Ansichtskarte, Louis Saugy

Wer diesen Tafeln folgt, wird von Scherenschnittkünstler Saugy durch Rougemont «geführt» und erhält spannende Einblicke in das alte Dorf.

Schweiz, Waadt, Rougemont, Chalets, Kulturweg, Tafel, Scherenschnitt, Ansichtskarten, Louis Saugy

Rougemont wirkt überall sehr gemütlich und es ist ruhig hier.

Schweiz, Waadt, Rougemont, Verkehrsbuero, witzige Malerei, Kuh

Es muss einen einfallsreichen Maler im Dorf geben... Man trifft seine Werke überall, manchmal ganz versteckt, aber auch ganz öffentlich wie hier beim Verkehrsbüro für Rougemont und die Pays-d’Enhaut.

DER CHARISMATISCHE, ERFINDERISCHE KÄSER

So! Jetzt ist aber Schluss mit der Vergangenheit! Jetzt statten wir nämlich noch rasch der Fromagerie Fleurette einen Besuch ab. Käser Michel Beroud zeigt uns sein Reich und erklärt uns die verschiedenen Käse. Tomme Fleurette, Pavé de Rougemont, Tomme mit Tannenaroma, K-Ré und Bunkerkäse sind alles Spezialitäten des Hauses. Der Tomme Fleurette gibt der Käserei den Namen und schmeckt angenehm mild, ohne langweilig zu sein. Der Bunkerkäse wird in einem alten Armeebunker gelagert, daher der Name. Und auch durch die anderen Käse dürfen wir uns durchprobieren – es hat keinen gegeben, den wir nicht gerne gehabt hätten. Selbst die rezenten waren nicht zu salzig.

Natürlich haben wir uns von der Fondue-Mischung eine Packung gekauft und sie dann zu Hause genossen. Es ist definitiv das zweitbeste Fondue, das wir kennen (sorry, das beste gibt es in der Käserei Tannenboden, Flumserberg). Aber wenn wir wieder einmal in Rougemont vorbeikommen, werden wir garantiert bei Michel Beroud Fondue und anderen Käse kaufen. Und im Hotel de Rougemont übernachten (unsere Reportage dazu gibt's unter diesem Link nachzulesen)

Schweiz, Waadt, Rougemont, Fromagerie Fleurette, Kaeserei

Die Käserei Fleurette liegt etwas am Rande von Rougemont, ist also nicht zu übersehen. Nur schon wegen des Markenzeichens, der hellblauen Kuh, nicht.

Schweiz, Waadt, Rougemont, Fromagerie Fleurette, Kaeserei, Kaeser, Fromageur, Michel Beroud, Tomme

Käser Michel Beroud in einem Käsereich. Hier reifen unter anderen die Tomme Fleurette.

Schweiz, Waadt, Rougemont, Fromagerie Fleurette, Kaeserei, Kaeser, Fromageur, Michel Beroud, Rubloz

Anderer Keller, anderer Käse. Wenn ich mich nicht irre, hält Michel Broud einen Rubloz in die Kamera.

Schweiz, Waadt, Rougemont, Fromagerie Fleurette, Kaeserei, Kaese, Sorten

Wir probieren uns durch die vielen feinen Käse und können das Einkaufen natürlich nicht lassen.


INFOS ZU ROUGEMONT

Verkehrsbüro Rougemont/Pays-d'Enhaut Tourisme
im Gemeindehaus
route de la Croisette 16
CH-1659 Rougemont
http://www.chateau-doex.ch/de/P10038/verkehrsbuero-von-rougemont

Fromagerie Fleurette
Route de Flendruz 4
CH-1659 Rougemont
http://www.tommefleurette.ch/


© Text: Inge Jucker; Fotos: Heinz Jucker | Travel-Experience.ch



Nach oben

NEWSLETTER-ABO

Abonnieren Sie unseren Newsletter und verpassen Sie keine Reisereportage mehr.


>>> Zum Newsletter-Abo