Värmland: Hej hej im Lättaland!

Die Schweizerinnen Jemima und Nadja haben diesen Sommer an der LÄTTA Schweden-Rallye teilgenommen. Jemima erzählt vom Nervenkitzel und den Elchen...
Schweden, Lätta Rallye, Natur

Schwedens Natur ist nicht nur während einer Rallye umwerfend schön...

Publiziert am 22. Juli 2014

GASTBEITRAG von Jemima Kempter

Anm. d. Red.: Wie ist es überhaupt zu diesem Gastbeitrag gekommen? Ganz einfach: Travel-Experience.ch hätte diese Rallye gerne selber begleitet, hatte aber ein Zeitproblem. Jemima vom Schweizer Rallye-Team erklärte sich aber kurzerhand bereit, einen Bericht über ihre Erlebnisse an der Schweden-Rallye zu realisieren. Here we go:


Der Anruf kam ganz überraschend. Eine freundliche Stimme am anderen Ende der Leitung erklärte mir, ich hätte gemeinsam mit meiner Kollegin Nadja die Lätta-Reise gewonnen, eine Reise in eines der atemberaubendsten Länder der Welt: nach Schweden!

Einige Wochen zuvor hatten Nadja und ich an einem Wettbewerb der Margarinenmarke Lätta teilgenommen. Zu gewinnen gab es eine neun-tägige Schweden-Rallye. Elf Teams erhielten die Möglichkeit, mit einem Camper die schwedische Wildnis zu erobern und diverse Challenges zu bestreiten. Dem Team, das die Herausforderungen am besten meisterte, winkte der Hauptpreis von 10 000 Euro!

Wir haben gewonnen – nicht die 10 000 Euro, aber unglaubliche Erlebnisse, Momente und Eindrücke, von denen ich hier gerne berichten möchte.

ANFREUNDEN MIT DEM CAMPER

Unser Abenteuer begann am Pfingstsamstag. Mit der skandinavischen Airline SAS flogen wir via Kopenhagen nach Stockholm, wo wir von zwei aufgestellten Crewmitgliedern empfangen wurden. Ein Taxi brachte uns zur Camper-Ausleihstation in Märsta, unweit vom Flughafen Arlanda entfernt. Hier durften wir erstmals unser Heim für die nächsten Tage begutachten und nach einer ausführlichen Einführung in die Funktionen der vielen Knöpfe, Schalter und Hebel endlich in den fabrikneuen Camper einsteigen und losdüsen.

Das Fahren in Schweden war schlicht wunderbar: Grosszügige Strassen, gute und verständliche Ausschilderungen, viele Einkaufs- und Tankmöglichkeiten entlang der Strecke machten das Fahrerlebnis zu einem besonderen Vergnügen; selbst für mich, die noch nie zuvor ein so grosses Gefährt gesteuert hatte.

Schweden, Lätta Rallye

Mit diesen Bildern haben sich Jemima und Nadja für die Rallye-Teilnahme beworben.

Schweden, Lätta Rallye, Dalarna

Die Tradition der geschnitzten Dalarna-Pferde geht auf das 17. Jahrhundert zurück.

 

PFERDE, PFANNKUCHEN UND EIN FLOSS

Am Sonntag, dem Tag der ersten Challenge, ging es in den frühen Morgenstunden auf nach Rättvik zur Sommerrodelbahn. In Englisch erläuterte uns eine Schwedin einige Tipps und Kniffs für reibungslose Rodelfahrten, worauf wir – Nervenkitzel pur! – die Bahn hinabsausen konnten. Danach folgte ein Besuch in der Pferdeschnitzerei Nusnäs, wo die Mitarbeiter den Gästen aus aller Welt die Herstellung und Bemalung der berühmten Dalarnapferdchen näher bringen. Nach dem Mittagessen am wunderschönen Siljansee fuhren wir weiter nach Stöllet, wo wir ein schwedisches Pfannkuchengericht auf offenem Feuer kennen und kochen lernten.

Der sonnige und warme Montag bot Gelegenheit zum gemütlichen Essen und Plaudern auf dem Wasser: In den Morgenstunden auf dem Campingplatz in Stöllet bauten wir in Gruppen unter Anleitung fachkundiger Guides vier 1 Tonnen schwere Flosse aus gut 30 Baumstämmen. Damit liessen wir uns am Nachmittag mehrere Stunden und Kilometer den längsten Fluss Schwedens hinuntertreiben. Bei einem Barbecue liessen wir den Abend im wunderschönen Freilichtmuseum Kärnåsen ausklingen.

ÜBERLEBENSTRAINING, MÜCKEN UND EIN ELCH

Der darauffolgende Tag führte uns in die schwedische Wildnis. Der «Survival»-Tag hielt verschiedene Challenges wie Feuer machen, Wasserfilter bauen oder ein Wildnis-Quiz für uns bereit. In Radastrands Camping wartete am Abend ein Elch auf uns – nun gut, kein lebendiger – aber als Fleischbeilage beim Buffetschmaus. Ein kleiner Wehrmutstropfen des Tages waren die gefühlten zigtausend Mückenstiche, mit denen wir zu kämpfen hatten. Es schien, als wären die schwedischen Mücken gegen all unsere Giftmittel immun...

Der Mittwoch stand ganz im Zeichen des schwedischen Königstiers – dem Elch. In einem Elchpark durften wir ein einmaliges Fotoshooting mit einer erwachsenen Elchkuh erleben. Sogar ihren zwei Jungen konnten wir uns bis auf einige Meter nähern. Die sanftmütige Art dieses majestätischen Tiers beeindruckte uns sehr. Fasziniert von dieser Begegnung fuhren wir erneut zum Freilichtmuseum, unserem Übernachtungsort, wo wir als Challenge die typischen schwedischen Kötbullar rollen lernten und anschliessend als leckeres Abendessen geniessen konnten.

Die allerletzte Challenge wartete am Donnerstag auf uns: Das Kanufahren. Auf einem idyllischen kleinen See durften wir erst das Paddeln üben, bevor es in einem kleinen Wettrennen um die Wurst ging. Mit grossem Einsatz und späterem Muskelkater meisterten wir auch diese letzte Aufgabe. Musik und Barbecue versüssten uns den letzten Abend in der Wildnis, in Lungsund, an einem wunderbar malerischen, kleinen Kanal.

Schweden, Lätta Rallye, Elch

Jemima und Nadja posieren mit einem Elch.

Schweden, Lätta Rallye, Natur

Kein Wunder, werden hier Häuser rot angepinselt – das macht den Fotokitsch perfekt!

 

ALLES HAT EIN HAPPY END...

Am darauffolgenden Morgen fand schliesslich bei gutem Wetter und leckerem Buffet die Siegerehrung statt, woraufhin eine gut 4-stündige Fahrt zurück nach Märsta auf dem Programm stand. Dort angekommen, gaben wir schweren Herzens unser liebgewonnenes fahrendes Heim zurück und wurden mit einem Taxi in die Innenstadt Stockholms gebracht. Im Nordic Sea Hotel im Herzen Stockholms logierten wir die letzten beiden Nächte und Tage.

Wagemutige durften am Samstagmorgen an einer kleinen Stadtführung auf dem Dach des ehemaligen Ratsgebäudes teilnehmen. Die Aussicht auf das farbige und gepflegte Stadtbild Stockholms war atemberaubend. Genau wie das abschliessende Abendessen auf einem Rundfahrtschiff.

Stockholm und Schweden zu verlassen, fiel uns am Sonntag sehr schwer. Die LÄTTA-Welt hatte uns mit ihrer Naturschönheit, dem leckeren Essen und der unsagbaren Weite von Beginn an in ihren Bann gezogen. Familienliebende, englischsprechende und zuvorkommende Menschen machen das Reisen in Schweden zu einem unvergesslichen und beeindruckenden Erlebnis. Das schleckt kein Elch weg! Deshalb ist jetzt schon sicher: Schweden, wir kommen wieder!

Hej då! – Tschüss!
Jemima :-)

Schweden, Lätta Rallye, Stockholm

Hoch über den Dächern von Stockholm: Ein Teil der Rallye-Teilnehmerinnen lässt sich diese Führung nicht entgehen.

Schweden, Lätta Rallye

Gruppenbild mit allen Teilnehmerinnen der Lätta Schweden-Rallye.

INFOS ZU SCHWEDEN


ANREISE
Z. B. mit SAS via Kopenhagen nach Stockholm; dann mit Miet-PW oder Camper weiter.

BESTE REISEZEIT
Am wärmsten ist es in den Monaten Juni, Juli und August. Dann sind auch die Mücken unterwegs – unbedingt Antibrumm oder etwas ähnliches mitnehmen.

ADRESSEN
Feriendorf Björnbyn:
Björnbyn Rådastrand 68393 Råda,
www.bjornbyn.com
Säters Camping, Ljusternbadet, 78334 Säter,
www.saterscamping.se
Klarälvens Camping und Flossbau/Flossfahrt:
Vildmark i Värmland, 685 25 Torsby, www.vildmark.se
Sommerrodelbahn in 79580 Rättvik,
www.rattvik.se/sommarrodel
Dalarna-Pferde Manufaktur Nils Olsson Hemslöjd
Edåkersv. 17, 79277 Nusnäs, www.nohemslojd.se
Elchpark Värmlands Älgar & Alpackor
Holeberg, 68361 Ekshärad, www.moose-world.com

LÄTTA SCHWEDEN-RALLYE
Weitere Infos, Fotos und Videos finden Sie unter
www.laetta.ch und www.facebook.de/laetta.net

ALLGEMEINE INFOS
www.visitsweden.com/schweden/


Nach oben

NEWSLETTER-ABO

Abonnieren Sie unseren Newsletter und verpassen Sie keine Reisereportage mehr.


>>> Zum Newsletter-Abo