Griechenland – sieben Tipps für die Reise

Wer jetzt und in den kommenden Wochen nach Griechenland reist, sollte für unbeschwerte Ferien unbedingt diese Hinweise beachten.
Griechenland, Euro, Drachme, Krise

Ungewisse Zeiten für Griechenland und seine Besucher.

Publiziert am 29. Juni 2015

Wegen der derzeitigen politischen/finanziellen Lage muss man bestimmt keine Griechenland reise absagen. Aber es lohnt sich, ein paar Hinweise zu befolgen:

1. Nehmen Sie genügend Bargeld in Euro mit, denn die Banken können geschlossen sein und die Bancomaten leer. Sollte tatsächlich die Drachme wieder eingeführt werden, sind Sie mit dem Euro gut beraten, denn er wird mehr Wert als die Drachme haben und somit sicher gerne angenommen. Vorläufig zumindest.

2. Tragen Sie keinesfalls Ihr ganzes Bargeld mit sich herum, sondern nutzen sie den Safe im Hotel.

3. Es ist gut möglich dass Fluglotsen und Fährenpersonal streiken. Das verkompliziert die Sache für den individuell Reisenden. Wer eine Pauschalreise gebucht hat, fährt besser, denn der Veranstalter ist für den Transport zuständig. Fällt eine Leistung aus, gibt es eine Rückvergütung.

4. Schliessen Sie eine Reiseversicherung ab. Sie kommt für zusätzliche Übernachtungen und Umbuchungen auf, falls gestreikt wird.

5. Informieren Sie sich vor und während der Reise regelmässig über die aktuelle Lage. Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) rät, Demonstrationen aller Art zu meiden. Beachten Sie die Reisehinweise zu Griechenland des EDA.

6. Unter www.itineris.eda.admin.ch besteht die Möglichkeit, eine Auslandreise zu registrieren. Das EDA hat so die Möglichkeit, Sie direkt zu kontaktieren, falls sich die Lage unerwartet verschlechtert.

7. Geniessen Sie Ihre Ferien trotzdem – die Griechen werden dankbar sein.


Nach oben

NEWSLETTER-ABO

Abonnieren Sie unseren Newsletter und verpassen Sie keine Reisereportage mehr.


>>> Zum Newsletter-Abo