Sylt: Auf zum Biikebrennen!

Einmal im Jahr bekommen Sylter, welche die Insel verlassen haben, Heimweh und planen deshalb ihre Ferien so, dass sie am 21. Februar in der Heimat weilen.
Sylt, Biike, Rungholt

Die Biike brennt, nur der «Mann» auf dem Feuer noch nicht.

Publiziert am 15. Februar 2018

Aktualisiert. Erste Veröffentlichung: 2014


Am 21. Februar jeden Jahres findet das friesische Nationalfest statt. Lange war es ein Fest von Syltern für Sylter, doch das hat sich geändert. Auswärtige Gäste sind heute beim Biikebrennen auch willkommen. Ich war letztes Jahr in Kampen dabei!


Dass die Sylter Reisig, Strandgut und Weihnachtsbäume gesammelt und zusammengetragen haben, ist an mir vorbei gegangen. Ich habe aber die riesigen Haufen in der Marsch und an den Dünen gesehen – und mich gewundert, dass man überhaupt so viel Material auf der Insel gefunden hat. Am Abend des 21. Februar lasse ich mir ebenfalls eine Fackel überreichen und reihe mich in den Fackelzug, der sich zum Biikeplatz ausserhalb von Kampen bewegt. Es ist kühl und meine Kleiderschicht entsprechend dick.

Sylt, Biike, Rungholt

Feuerwehrleute verteilen die Fackeln für den Umzug.

Wie bei unseren 1.-August-Feiern (Schweizer Nationalfeiertag) halten die Dorfoberen ihre Reden. Ich muss gestehen: Viel verstanden habe ich nicht. Einerseits war ich etwas weit weg und andererseits wurden Teile der Rede in Friesisch gehalten. Aber das macht nichts. Die Stimmung überträgt sich auch so. Und als der «Scheiterhaufen» mit der Stoffpuppe obenauf angezündet wird, geniesse ich nur noch das beinahe etwas gespenstisch, aber auch ein wenig feierlich anmutende Bild. Irgendwo wird ein Lied angestimmt... «Üüs Sölring Lön, dü best üs helig» (Unser Sylter Land, du bist uns heilig) heisst es, lasse ich mir später sagen. Es zählt zur Tradition, dieses Lied zu singen.

FEUERKULT UND GRÜNKOHL

Die Herkunft dieses Sylter Brauches ist allerdings nicht mit Sicherheit belegt. Man vermutet, dass es ein Feuerkult gewesen ist, um dem Friesengott Wodan zu huldigen. Es könnte aber auch ein Abschiedsgruss an die Seemänner gewesen sein, die zu Beginn der Walfangsaison jeweils losfuhren. Vielleicht wollte man aber auch nur Piraten oder den Winter vertreiben? Wer weiss...? Heutzutage soll das Fest jedenfalls die Zusammengehörigkeit der Sylter stärken.

Sylt, Biike, Rungholt

Das Biikebrennen haben wir dazu genutzt, auch ein paar andere Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Gleich beim Hotel Rungholt, wo wir sehr angenehme gewohnt haben, befindet sich die berühmte Uwe-Düne, die höchste Erebung Sylts.

Sylt, Biike, Rungholt

So kann das Rungholt im Winter aussehen! Wir hatten glücklicherweise nicht ganz so eisige Temperaturen... (© Rungholt).

Erst als der «Mann» auf dem brennenden Holzhaufen ebenfalls Feuer fängt, ziehen sich die Leute zurück. Die Kälte ist ja auch schon ziemlich in die Knochen gefahren. Zudem ist nach  – noch nicht ganz so alter – Tradition das Grünkohlessen angesagt. Wir treffen im Restaurant des Hotel Rungholt ein, wo wir uns aufwärmen und dieses traditionelle Mahl geniessen: Grünkohl mit Speck, Kasseler und Wurst. Zum Dessert dann Rote Grütze und natürlich ein, zwei Schnäpschen.

Auch wenn man auf Sylt keinen Anschluss hat, kann man den Abend mit den Gästen des Hotels Rungholt verbringen. Jeweils zu Fuss geht es zur Biike und mit dem Hotelbus dann zurück ins Hotel wo das Abendessen aufgetischt wird. Das lässt sich so als Arrangement buchen.

Sylt, Rungholt, Austern

Die Austernzucht im Wattenmeer gehört genauso zu Sylt wie das Biikebrennen. Und wenn man schon mal dort ist, darf man sich die Sylter Royal nicht entgehen lassen.

Sylt, Rungholt, Austern

Und so sieht eine geöffnete Auster, eine Sylter-Royal, aus.

INFOS ZU SYLT


ANREISE
Mit dem Zug (www.sbb.ch, www.citynightline.ch, www.autoreisezug.ch) oder mit dem Flugzeug (www.airberlin.com, www.lufthansa.de)

UNTERWEGS
Wer sein Auto nicht mitnehmen, keines mieten und auch nicht radeln will, kommt mit den öffentlichen Bussen auf Sylt sehr gut vorwärts.

BESTE REISEZEIT
Sylt ist das ganze Jahr über reizvoll. Aber wer das Biikebrennen erleben will, muss am 21. Februar dort sein.

ÜBERNACHTEN
Hotel Rungholt, Kampen, www.hotel-rungholt.de: In diesem angenehm hellen und gemütlichen Haus ist der Service sehr persönlich und zuvorkommend. Die Lage mitten in Kampen und doch am Meer ist für Strandläufer ein Paradies.

ESSEN & TRINKEN
Kupferkanne, Stapelhooger Wai, 25999 Kampen, www.kupferkanne-sylt.de: frisch gerösteter Kaffee und hausgemachte Kuchen in einer sehr speziellen Ambiance. Gemütlichkeit in einem ehemaligen Bunker – das geht. Vermutlich aber nur auf Sylt. Ein Muss!
Restaurant Sansibar, Hörnumer Str. 80, Ortsteil Rantum, www.sansibar.de: Was vor 30 Jahren als Strandhütte begann, ist heute Herbert Secklers Sylt-Imperium: Restaurant, Shop, Outlet, Wein-Club. Und: nicht nur die Curry-Wurst ist ein Hit!
Manne Pahl, Zur Uwe Düne 2, Kampen, www.manne-pahl.de: Seit 30 Jahren ist der Schweizer Pius Regli auf Sylt und fühlt sich wohl. Sein Restaurant bietet typische Sylter Küche. Seeehr lecker!

ENTDECKEN
Der geführte Dorfrundgang mit Kapitän Falk Eitner oder seine Kunstführung in Kampen sind irgendwie kultverdächtig... unterwegs-mit-menschen.blogspot.ch/
Wer Austern mag, muss unbedingt Dittmeyer’s Austern-Companie besuchen. Frischer kann man die Sylter-Royal definitiv nicht essen! www.sylter-royal.de
ALLGEMEINE INFOS
Sylt Marketing: www.sylt.de
Tourismus-Service Kampen: www.kampen.de

 

© Text & Fotos (wo nicht anders erwähnt): Inge Jucker | Travel-Experience.ch


Offenlegung: Ich war von Sylt.de und dem Hotel Rungholt eingeladen.


Nach oben

NEWSLETTER-ABO

Abonnieren Sie unseren Newsletter und verpassen Sie keine Reisereportage mehr!

>>> Zum Newsletter-Abo