Tschiertschen – Gesundes vom Alpenhirt

Da im Hotel Alpina Slow Food ein Thema ist, wollten wir uns den Alpenhirt nicht entgehen lassen und haben seinen Lädali besucht.
Schweiz, Graubünden, Tschiertschen, Alpenhirt

Gleich bei der Kirche ist der Laden vom Alpenhirt zu finden.

Publiziert am 18. Juni 2019 – Update (erste VÖ: Nov. 2016)

-UPDATE-

Am 28. April 2019 ist das AlpenHirt-Lädali einem Feuer zum Opfer gefallen. Das Alpina Mountain Resort & Spa, ebenfalls in Tschiertschen, greift nun Adrian Hirt unter die Arme: Vorläufig sind die AlpenHirt-Produkte in der Hotellobby erhältlich – ausserdem im «Stübli» unterhalb des Restaurants Central in Tschiertschen, wo Adrian Hirt ein provisorisches Büro mit einer Verkaufsecke eingerichtet hat. Diese ist jeweils am Samstag von 11–17 Uhr geöffnet.

Der AlpenHirt und das Alpina haben auch eine kulinarische Kooperation ausgetüftelt: vom 30. Juni bis 14. Juli 2019 «kocht» der AlpenHirt im Alpina. Es gibt eine zusätzliche AlpenHirt-Karte. Wie wär's mit Brennnessel-Gnocchetti mit Alpen Umami oder Bündnerfleisch-Carpaccio mit Hanföl?

Wir werden berichten, wie die Geschichte weiter geht...

-UPDATE ENDE-


Adrian Hirt ist in Tschiertschen aufgewachsen und hat schon als Kind erlebt, wie der Neni (Grossvater) Trockenfleisch hergestellt hat. Ganz ohne Salpeter und Pökelsalz. Als Chemielaborant und Lebensmittelingenieur kennt sich Adrian Hirt mit Zusatzstoffen aus, die für manchen Allergiker ein Problem darstellen. Und so hat er begonnen, Bündner- und Trockenfleischwürste nach dem Rezept des Urgrossvaters, nur mit natürlichen Zutaten, zu veredeln.

Schweiz, Graubünden, Tschiertschen, Alpenhirt; Bündnerfleisch

Ein Korb voller Leckereien: Alpenschweinsalsiz und Farurer Baron – alles frei von Pökelsalz und dergleichen.

Schweiz, Graubünden, Tschiertschen, Alpenhirt

Im Lädali vom Alpenhirt gibt es viel zu entdecken – eine wahre Fundgrube!

Der Alpenhirt hält auch sehr viel von Transparenz. Das Bündnerfleisch, das man im Laden in Tschiertschen kaufen oder online bestellen kann, trägt eine Nummer. Mit dieser kann man das Fleisch bis zur einzelnen Kuh und ihrem Leben verfolgen. Beim Farurer Baron, der einem Salsiz gleicht, und beim Bergsalsiz weisen die Mindesthaltbarkeitsdaten auf die Kuh hin. Man muss die Nummer bzw. das Datum auf der Homepage des Alpenhirts eingeben und erfährt so die Geschichte seines Stücks Fleisch. Unser feines Bündnerfleisch stammt von Prisca, einer Limousin-Kuh, die 13 Jahre alt wurde, 12 Kälbern das Leben schenkte und ihr ganzes Leben auf dem Hof Andiast sowie auf den Alpen Andiast und Ranasca verbracht hat. Transparenter geht nicht. Wir finden das genial!

Ausser dem gesunden Fleisch gibt es im Laden in Tschiertschen noch viele andere alpine Köstlichkeiten zu entdecken, beispielsweise der Röteli, den Alpenhirts Mama Barbara Hirt selber herstellt. Auch die Events mit dem Alpenhirt sind beliebt. Das Angebot reicht von der Degustation im Alpenkeller über Kuh melken und Brot backen bis zur Dorfführung mit Degustation und Alpen-Wellness im Hotel Alpina. Das Programm ist im Internet zu finden. Einige Events sind ab zwei Personen buchbar, andere ab vier Personen – so oder so: man muss vorher reservieren!

Ob mit oder ohne Event – der Besuch im Alpenhirt-Lädali lohnt sich auf jeden Fall, denn hier kann man ausser dem feinen Bündnerfleisch nach Ur-Nenis Rezept auch andere Spezialitäten von Kleinstproduzenten erstehen. Der Laden hat je nach Jahreszeit anders geöffnet. Am besten schaut man die gerade aktuellen Öffnungszeiten auf der Homepage nach.

Alpenhirt GmbH
Platz 28
CH-7064 Tschiertschen
www.alpenhirt.ch

© Text: Inge Jucker, Fotos: Heinz Jucker | Travel-Experience.ch


Nach oben

NEWSLETTER-ABO

Abonnieren Sie unseren Newsletter und verpassen Sie keine Reisereportage mehr.


>>> Zum Newsletter-Abo